Beiträge

Gastbeitrag von LogoLeon

Mit der LogoLeon-Produktwelt zeigen wir euch Eltern, wie wichtig der Mund für die natürliche Entwicklung eurer Kinder ist und wie sie ihn spielerisch erforschen können.

 

Vielleicht werdet ihr als Fachpersonal von (werdenden) Eltern angesprochen und nach „dem perfekten“ Schnuller gefragt. Leider lässt sich aber immer häufiger erkennen, dass Eltern den Weg über Social Media gehen, um sich zu informieren, anstelle direkt an Fachpersonal heranzutreten.

Uns ist bewusst, dass es viele Fragen gibt: Welches Modell ist das richtige? Wie schädlich ist der Schnuller wirklich? Wie ist das mit der Abgewöhnung?
Doch wer ist denn nun der/die richtige Ansprechpartner*in, wenn es um das Thema Schnuller geht?

Wir sind Kiki, Lisa & Catja, drei Logopädinnen mit einer Mission: Wir möchten, dass sich Eltern mit dem Thema Schnuller auseinandersetzen und den gewissenhaften Einsatz und Gebrauch hinterfragen. So können sie für ihre Familie individuell entscheiden, ob, wann und wie lange ein Schnuller eingesetzt werden kann.

Welcher ist denn nun der „perfekte“ Schnuller? Diese Frage können und wollen wir nicht beantworten, denn diesen gibt es für uns nicht!

Wir bei LogoLeon halten uns an den WHO-Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatznahrung, Flaschen und Schnullern. Demnach dürften wir auch keine Marke und kein Modell empfehlen.
In unserem Schnuller-Leitfaden erklären wir, wie aus logopädischer Sicht ein guter Schnuller aussieht. Falls sich also doch für einen Schnuller als Regulationsstrategie entschieden wird, liefern wir eine Schnuller- Checkliste in dem Leitfaden, die Orientierung bietet.

Gerade Neugeborene haben zu Beginn ihres Lebens viele Aufgaben zu bewältigen. Lebensnotwendige Körperfunktionen wie Atmung, Kreislauf, Körpertemperatur und Verdauung müssen nun selbst reguliert und stabilisiert werden.
Beim Erlernen der Selbstregulierung können Eltern ihre Schützlinge unterstützen, indem sie sie unter anderem tragen, ihnen viel Nähe und Sicherheit geben. Leider erhält nicht jede Familie Unterstützung von Therapeut*innen, Hebammen, Stillberater*innen oder anderen Familienangehörigen. Mit unseren Produkten möchten wir alle Familien abholen, sie unterstützen und über die natürliche Entwicklung ihrer Kinder informieren.
Das Saugen beruhigt das Kind doch nicht immer kann die Brust sofort zur Verfügung stehen oder ist schon wund. Dann kann ein Schnuller definitiv eine Hilfe sein.

Und schon kommen wir zu einer häufig gestellten Frage: Braucht ein Baby einen Schnuller? Grundsätzlich kann man sagen, dass ein voll gestilltes Kind keinen Schnuller braucht. Der Schnuller ersetzt auch nicht das Stillen und muss dementsprechend nicht „brustähnlich“ geformt sein. Allerdings gibt es Gründe, warum Eltern zu einem Schnuller greifen.

Wichtig ist hierbei, dass der Schnuller immer mit Bedacht eingesetzt werden soll! Quasi wie ein Medikament: Erst, wenn nichts anderes mehr hilft (das Kind also keinen Hunger mehr hat und sich auch nicht anders beruhigen lässt), kann der Schnuller eingesetzt werden. Und dann soll die „Medizin“ auch nicht endlos gegeben werden! Wenn ein Kind keinen Schnuller nehmen möchte, ist das in Ordnung! Dieser ist lediglich ein HILFSMITTEL und sollte bitte nicht aufgezwungen werden.

 

Wir befassen uns seit einiger Zeit mit diesem Thema, recherchieren viel und holen uns Informationen von Institutionen, Firmen und von vielen Familien. Uns ist aufgefallen, dass viele Firmen, an Mitarbeiter*innen ein Willkommenspaket zur Geburt des Kindes verschicken, und immer enthalten ist: ein Schnuller! Wir fragen uns: Wieso?

Die Werbung hat uns ganz gut im Griff. In unserer Gesellschaft haben wir uns an das Bild „Kind mit Schnuller“ gewöhnt. Doch, was geben wir Eltern in Therapien mit: Kinder beobachten, ihnen zur Seite stehen, Nähe und Sicherheit bieten. In allen Situationen. Daraus ist unsere Mission entstanden: Wir wollen für Eltern da sein, sie begleiten, dass sie wieder auf ihr Bauchgefühl hören und auf die eigenen Bedürfnisse und die des Kindes eingehen.

Wie immer gilt: Alles in Maßen und mit Bedacht einsetzen!

Wie sieht der richtige Umgang mit dem Schnuller aus? Wieso ist das Verwenden des Schnullers schlecht für die Kieferentwicklung? Und wie schaffen wir als Familie es, wenn wir uns für einen Schnuller entschieden haben, diesen wieder abzugewöhnen? Fragen über Fragen, rund um die Welt der Schnuller, die auch ihr bestimmt häufig hört. Doch nicht immer fallen einem in dem Moment passende Ratschläge oder Hinweise ein. Möglicherweise ist es nicht das eigene Fachgebiet, etc.
All diese wichtigen Themen und noch viele Weitere greifen wir in unserem Schnuller- Leitfaden auf. Diesen wird es als online Version für Privatpersonen zum downloaden und als Printformat in Paketen für Einrichtungen geben.

 

Was für Produkte bietet LogoLeon an?

Mit unseren Produkten wollen wir Kindern eine Möglichkeit bieten, ihren Körper von klein auf wahrzunehmen und ihn spielerisch und wertschätzend kennen zu lernen, (um für sich selbst einzustehen.) Wir wollen Fachpersonal auf Augenhöhe begegnen, uns mit ihnen austauschen und sie auf wichtige, oft unterschätzte Themen in der Kinderentwicklung aufmerksam machen. Unsere Produkte sollen sie inspirieren, um die Arbeit mit Kindern und Eltern wirkungsvoll zu gestalten.
Mehr aus der Produktwelt gibt es auf logoleon.de zu entdecken.

Gemeinsam können wir es schaffen, dass jedes Kind die Möglichkeit hat, zufrieden groß zu werden und sich natürlich zu entwickeln, sodass es auch als erwachsener Mensch seinen Körper kennt und sich um ihn kümmern kann. Dafür braucht es uns Erwachsene, das eine Kind mehr, das andere weniger. Teilweise Fachpersonal, wie Therapeut*innen, aber in jedem Fall ihre eigenen Experten: Die Eltern.

 

Zu dem neuen Schnullerleitfaden geht es hier.

Birthe Ahrens ist Diplom-Pädagogin, Tomatis® Professional sowie Leiterin eines Tomatis® Zentrums in Köln und Dozentin eines memole Onlinekurses. 

Sie lebt im Rheinland am Rande von Köln und ist in ihrer Freizeit viel mit ihren beiden Hunden und ihrem Pflegepferd in der schönen Natur der Villewälder südlich von Köln unterwegs. Außerdem verbringt sie viel Zeit in ihrer zweiten Herzensheimat am Tegernsee.

 

 Bei der Tomatis Methode handelt es sich um eine Pädagogik des Zuhörens. Damit meinen wir die Fähigkeit, das Ohr aufmerksam zu verwenden, um zu lernen und zu kommunizieren und zwar auf eine Weise, die nicht emotional störend ist. Zuhören ist im Gegensatz zu Hören aktiv gemeint. Der Mensch „will hören“.

Diese Bereitschaft definieren wir auf 2 Ebenen

Auf der emotionalen Ebene geht es um die Fähigkeit, die Botschaft wirklich zu akzeptieren, also die eingehende Nachricht selbst gut regulieren zu können. Oft hat der Mensch sich einen Vorhang zugelegt, der ihn vor dem Eindringen der Botschaften seiner Umgebung schützt. Das ist eine natürliche Schutzfunktion des Gehirns, jedoch kann es auch zu vielen Problemen führen, wenn sich dieser Vorhang verdichtet und verfestigt hat. Dann fühlt der Mensch sich von seiner Außenwelt immer mehr abgeschnitten. Kommunikations- und Lernprozesse sind schwierig.

Auf der kognitiven Ebene geht es um die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit bewusst auf eine Botschaft zu lenken, um sie zu verarbeiten und zu integrieren. Das ist für Lern- und Entwicklungsprozesse besonders wichtig.

 

Den Vorhang öffnen

Wir begleiten die Menschen mit der Tomatis®-Methode dabei, ganz sanft und langsam in einen größeren Zustand der Bereitschaft zu kommen, also den Vorhang wieder zu öffnen. Unsere Technik bereitet den Menschen auf das Ankommen der Botschaft auf sanfte Weise vor. Mit der häufigen Wiederholung kann der Mensch sich immer besser auf hereinkommende Botschaften einlassen, ohne dass er mit deren emotionalen Regulierung belastet ist. Die Hemisphären können ihren jeweiligen Spezifikationen leichter nachgehen, Entwicklung und Lernprozesse erfordern weniger Aufwand. Energie, die vorher in der Regulierung verloren ging, kann wieder anders genutzt werden. Der Mensch fühlt sich insgesamt wohler.

 

Ausbildung und Vision

Nachdem ich mit Anfang 20 kurz in die Immobilienwirtschaft herein geschnuppert habe, um zu merken, dass dies nicht mein Weg ist, habe ich mein Studium der Erziehungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel begonnen. Heute bin ich dankbar für meine kaufmännische Grundausbildung, denn als Unternehmerin konnte ich dadurch so manche Hürde schneller und leichter nehmen, als es wohl ohne diese kaufmännischen Fähigkeiten der Fall gewesen wäre.

Meine Entscheidung für das Pädagogikstudium entsprang aus dem tiefen Wunsch, mit Kindern zu arbeiten und sie in der Entfaltung ihrer ganz individuellen Persönlichkeit, basierend auf ihrem ebenso einzigartigen Lebensbeginn zu unterstützen. Wertvolle Erkenntnisse aus meinem Studium über kindliche Entwicklung sind etwa, wie wunderbar eine gesunde kindliche Entwicklung aus sich selbst heraus erfolgen kann, wenn die Bedingungen der Umgebung dafür förderlich sind. Und dass manchmal weniger Anleitung mehr ist, damit sich das Kind individuell und frei entfalten kann. Und dass jedes Kind sich in seinem ganz eigenen Tempo und Rhythmus und nach seinen Prioritäten entwickelt. Die Bedeutung der ersten Bindungsbeziehungen im Leben eines jeden kleinen Menschen habe ich zum Thema meiner Diplomarbeit gemacht und lerne bis heute nie aus über die große Bedeutung der prä-, peri- und postnatalen Bindungserfahrungen für die lebenslange Entwicklung eines Menschen. Von der Tomatis Methode wusste ich damals noch genauso wenig, wie davon, dass genau dieses Wissen für mich und meine tägliche Arbeit einmal so wichtig werden würde.

 

Viele kleine Schritte

Nach meinem Studium eröffnete ich zusammen mit Weggefährten eine kleine Kita in Düsseldorf mit der Vision, dort mein pädagogisches Konzept vom liebevoll begleitetem Wachsenlassen umzusetzen. Dies gelang uns auch gut, jedoch spürte ich, dass mein Weg noch in eine etwas andere Richtung weiter gehen will. Ich entdeckte die Tomatis Methode und probierte sie selbst aus. Absolut fasziniert von dem, was sich mir zeigte und was mir an Erfahrungen berichtet wurde, begann ich die Ausbildung zum Tomatis Professional. Ich sammelte mit der Zeit immer mehr Erfahrungen mit Kindern im Alter von wenigen Monaten bis hin zu Jugendlichen und Erwachsenen im Alter von über 60 Jahren. Und wie es der Zufall so will, gehören nun meine Lieblingsthemen aus dem Studium – die Beobachtung von kindlicher Entwicklung in ihrem ganz eigenem Rhythmus und ihre primären Beziehungserfahrungen fest zu meinem beruflichen Alltag.

 

Jeder hat sein eigenes Tempo

Die Selbständigkeit zeigte sich zwar schon recht früh als für mich passendes Arbeits- und Lebensmodell, jedoch war es in der ersten Zeit eine große Herausforderung, zumal ich alles auf eine Karte gesetzt habe mit einem einzigen Standbein: meinem eigenen Tomatis Institut. Ich habe den Zweifeln nie nachgegeben, sondern weiter gemacht und darauf vertraut, dass auch schlechte Monate vorbei gehen. Mein Gefühl hat mir immer gesagt, dass dies meine Aufgabe hier ist. Nun kann ich sagen, dass mein Durchhalten sich wirklich gelohnt hat. Für all die kleinen und großen Menschen, die ich auf ihrem Weg zu sich selbst und zu ihrem Potenzial begleiten darf… und für mich selbst, die ich in jedem einzelnen Prozess so viel Wertvolles lernen darf. Heute bin ich sehr dankbar, ganz in meinem individuellen Rhythmus einer Arbeit nachgehen zu können, die ich liebe und die den Menschen hilft, so viel in sich selbst zu entdecken und zum Vorschein zu bringen, was hier noch sanft schlummert. Wie der Begründer unserer Methode Alfred Tomatis es schon sagte: „Wir behandeln Kinder nicht, wir wecken sie auf!“

 

Herausforderungen und Wachstumsmöglichkeiten

In 2020 zeigte sich, dass meine Erfahrungen aus den Vorjahren mit dem begleiteten Zuhause-Hören meiner Klienten sich auszahlten. Per Video-Call oder Telefon konnte ich meine Klienten, die meine Technik nach Hause bekamen, bestmöglich begleiten und ihnen auch in Krisenzeiten ein individuelles Hörerlebnis mit wunderschönen Ergebnissen ermöglichen.

Neu entwickelt habe ich im letzten Jahr meinen monatlichen Online-Infoabend, bei dem wir uns in einem Video-Raum treffen, ich einen kleinen fachlichen Einblick zu wechselnden Themen gebe und dann noch Zeit für Fragen und Austausch ist. Diese kleinen gemütlichen Runden machen mir viel Spaß!

 

Weitere Informationen und Qualifizierung

Der Online-Kurs bei memole gibt dir einen fundierten und runden Überblick über die Tomatis® Methode, ihre Besonderheiten, die Technik, wissenschaftliche Erkenntnisse u.v.m.

Willst du dich zu einzelnen Fachthemen oder zum genauen Ablauf weiter informieren, komme gerne zu meinem monatlichen kostenlosen Online-Infoabend. Termine findest du auf www.birthe-ahrens.de.

Die ganze Qualifikation kann man dann bei Tomatis Développement S.A. machen. Das geht seit 2020 auch online und in verschiedenen Sprachen. Weitere Informationen sowie eine Landkarte mit allen Professionals in deiner Nähe findest du auf www.tomatis.de

Zuletzt empfehle ich dir mein liebstes Buch zum Einstieg in diese und andere tolle Methoden im Jahr 2015 geschrieben vom amerikanischen Psychiater Norman Doigde. Es heißt „Wie das Gehirn heilt. Neueste Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften.“ 

Im Gastartikel von Stefanie Delz berichtet die erfahrene Logopädin über eine der vielen berührenden Momente, in denen Tiere eine “kommunikative Schlüsselrolle” spielen.

Stefanie Delz ist Logopädin, NF!T & MST Therapeutin und Therapeutin für tiergestützte Therapie. Sie lebt mit ihrer 2013 ausgebildeten Therapiebegleithündin Mara: eine intelligente Pudeldame, in der Nähe von Wismar. Aktuell arbeitet Stefanie im Sozialpädiatrischen Zentrum der Uniklinik Rostock. Sie engagiert sich im Netzwerk Unterstützte Kommunikation Mecklenburg-Vorpommern und im Dysphagie Netzwerk Nord. Stefanie ist trotz zahlreicher Fortbildungen immer bereit Neues zu lernen.

 

Wofür steht die Abkürzung SPZ?

Die Abkürzung steht für Sozialpädiatrisches Zentrum/Sozialpädiatrische Zentren.
Diese Zentren sind nach § 119 SGB V eine Sonderform der interdisziplinären ambulanten Krankenbehandlung.
Sie arbeiten ergänzend zu den Praxen von Kinderärzten, Therapeuten und Frühförderstellen. Zurzeit gibt es bundesweit 146 Zentren.

Anfang des 19. Jahrhunderts erkannten Kinderärzte, dass viele Krankheiten und Entwicklungsstörungen auch durch soziale Probleme verursacht oder verstärkt wurden. 1920 gründete sich die „ Deutsche Vereinigung für Säuglings- und Kleinkinderschutz“. Etwa die Hälfte der damals tätigen Kinderärzte war jüdisch. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten änderte sich die Kinderärztliche Versorgung in Deutschland erheblich.

 

Die oben genannte Vereinigung wurde dann 1948 wiedergegründet und im Verlauf umbenannt in „Deutsche Vereinigung für Gesundheitsfürsorge des Kindesalter“.
Anfang der 1960er Jahre entstand am Münchener Universitätsklinikum eine selbständige „Abteilung für Prohylaktische Pädiatrie“. 1966 wurde die „ Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin“ DGSPJ e.V. als Nachfolgerin der Deutschen Vereinigung für die Gesundheitsfürsorge im Kindesalter gegründet . Das Publikationsorgan ist die Zeitschrift „ Kinderärztliche Praxis – Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin“.

1968 wurde dann das erste Sozialpädiatrische Zentrum in München als Einrichtung zur interdisziplinären Behandlung von Kindern jeglichen Alters mit Entwicklungsauffälligkeuten gegründet.

Sozialpädiatrie ist also keine weitere Spezialdisziplin der Kinder- und Jugendmedizin. Es ist der Gedanke, über ärztlich- medizinisches Handeln hinaus, dass die verschiedenen Fachgebiete zusammen arbeiten.

Was macht ein SPZ?

Als spezialisierte, medizinische Einrichtung führen SPZ´s Untersuchungen und Behandlungen von Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen, also von 0 bis 18 Jahren, durch. Bei Ihnen liegt eine vermutete oder bereits bestätigte Beeinträchtigung der körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklung vor. Nicht nur die
betroffene

Betroffenen Kinder sind im Fokus der Behandlung, die Versorgung erfolgt immer unter Betrachtung des familiären und außerfamiliären Umfeldes. Hierzu gehören z.B. auch Beratung und Anleitung.
Chronisch Kranke und körperlich, geistig oder seelisch behinderte Kinder sollen sich in Richtung von mehr Normalität und Teilhabe entwickeln können. Ziel ist es, dass die Kinder einen möglichst eigenständigen Weg, ihrer Persönlichkeit entsprechend, gehen können.

Die Rahmenbedingungen sind durch die Bundesarbeitsgemeinschaft Sozialpädiatrischer Zentren (BAG SPZ) beschrieben und im „ Alltöttinger Papier“ formuliert.

 

Wer arbeitet im SPZ?

Die Leitung erfolgt durch spezialisierte Kinder – und Jugendmediziner.
Weitere Fachbereiche sind Psychologie, Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie, Heil- und Sozialpädagogen. Unterstützt werden diese durch Mitarbeiter der Kinderkrankenpflege und MTA ´s.
Medizinisch Technische Assistenten (MTAs).

Wer übernimmt die Beauftragung und die Kosten für die Behandlung?

Die Behandlung muss vom einen niedergelassenen Arzt verordnet werden, die Inanspruchnahme ist für gesetzlich Versicherte kostenlos.

Was ist das Besondere?

Die verschiedenen Berufsgruppen arbeiten eng im Team zusammen und sprechen sich bei der Diagnostik und Behandlung ab und koordinieren diese. Neben der medizinischen Herangehensweise wird die Familie und das Umfeld mit berücksichtigt. Familiäre Belastungen oder Stressfaktoren können Auswirkungen auf die Entwicklung der Kinder haben. Die Kinder werden über ihre gesamte Kindheit bis ins Jugendalter betreut.
Ein SPZ versucht als Schnittstelle/ Bindeglied mit anderen ärztlichen, therapeutischen und sozialen Einrichtungen zusammenzuarbeiten die sich mit dem Kind beschäftigen. Dies können Frühförderstellen, Kindergärten, Schule, niedergelassene Therapeuten, Rehakliniken oder auch mal das Jugendamt sein. Dafür reden wir mit den Familien, mit dem Kind und miteinander. So wird versucht, Fachwissen, im Interesse der Kinder, zu bündeln. Nicht nur Defizite und Schwierigkeiten sondern auch Stärken werden gesehen.

Wie ist der Ablauf im SPZ?

Alle in einem SPZ vorgestellten Kinder und Jugendlichen werden zunächst ärztlich oder psychologisch vorgestellt. Dabei wird der Vorstellungsanlass geklärt, Fragen und Sorgen besprochen. Auch der bisherige Entwicklungsweg wird angeschaut. Im Verlauf erfolgen weitere Untersuchungen je nach Fragestellung. Am Ende des diagnostischen Prozesses werden Empfehlungen ausgesprochen z.B. zu Therapien, Medikamenten, Hilfsmittelversorgungen und ggf. Rehabilitation. Dazu können auch Entscheidungen über die Wahl des Kindergartens oder der Schule gehören. Bei Bedarf werden Möglichkeiten der Unterstützung durch das Jugendamt oder Versorgungsleistungen geklärt.
Je nach Ergebnis der Eingangsdiagnostik können Beratungen oder Termine zur Verlaufsdiagnostik vereinbart werden.
Bei Bedarf werden Familien über einen längeren Zeitraum begleitet.

Um die Arbeit des SPZs mit den Krankenkassen abrechnen zu können benötigt man einen Überweisungsschein. Alle Leistungen der verschiedenen Mitarbeiter sind damit gedeckt. Es können dann auch Heil- und Hilfsmittel oder Medikamente verordnet werden.

Lisa Holtmeier ist meiner Einladung ins memole Interview sehr gerne gefolgt. Wir haben uns darüber unterhalten, welche Herausforderungen und großen Erfolge sie als Gründerin und Ergotherapeutin schon nach so kurzer Zeit für sich verbuchen kann.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

“Das größte Kommunikationsproblem ist, dass wir nicht zuhören, um zu verstehen, sondern wir hören zu, um zu antworten!”

Die Shownotes

Hier kannst du Kontakt zu Lisa Holtemeier aufnehmen. Du findest sie auf vielfältigen Kanälen:

In diesem Interview erfährst du, wie Christine zu ihrer Ausbildung gekommen ist und warum sie mit dem Weiterbilden einfach nicht aufhört.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Shownotes:

Hier kannst du dich über den Onlinekurs “Taping in der Logopädie” informieren.

Im ausführlichen memole Interview mit Eva Büchel erzählt die sympathische Logopädin und Praxisinhaberin aus Stuttgart, welche Vorteile sie in der Matrix-Rhythmus-Therapie sieht. Sie berichtet von ihren Fort- und Weiterbildungen dazu und hat einige Erfolgsgeschichten parat.

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Und hier die im Interview versprochenen Links:

 

Die Therapie MaRhyThe.

Die Forschung zur Therapie findet im Dr. Randoll Institut statt.

Ein anschaulicher Patientenbericht im Matrix Health Magazin.

Ein Bericht über Kindertherapie mit MaRhyThe.

Website der Praxis von Eva Büchel  mit Unterseiten zum Therapieverfahren.

Ich habe mich sehr gefreut Petra Krätsch-Sievert in einem sympathischen Interview zu ihrem Programm M.U.N.D.T. befragen zu dürfen. Vielleicht willst du mehr über das myofunktionelle Konzept erfahren oder bist bereits Anwender*in?

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Onlinekurse zu Themen für Logopädinnen und Logopäden, Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten findest du hier.