Michaela Schächner ist Business Mentorin und begleitet Unternehmerinnen ein profitables Online Business aufzubauen. Aktuell veranstaltet sie eine Blogparade mit Texten und Interviews von Unternehmerinnen.

In der Blogparade stelle ich mich sehr gerne Michaelas Fragen zu meiner bisherigen beruflichen Entwicklung und erkläre, warum ich meine Projekte mit so viel Begeisterung betreibe.

„Ich bin Silke Bernhardt. Logopädin, Berlinerin aus Flensburg, Norddeutsche, Sängerin, Mutter, gute Zuhörerin, Ansprechpartnerin für Bildung im Gesundheitswesen, Netzwerkerin und Nerd.“

Silke, warum hast du gekündigt?

„Tatsächlich wurde mir das letzte Mal gekündigt. Das war 2002. Damals war ich sehr unglücklich in einer Praxis angestellt und wurde nach der Probezeit nicht übernommen. Spontan war ich natürlich geschockt, aber letztlich bin ich super dankbar für die Trennung. Ich hätte damals noch nicht den Mut dazu gehabt die Differenzen zwischen uns zu benennen und Konsequenzen zu ziehen. Das bewundere ich an meiner Chefin- sie hat gut für sich gesorgt. Nach einem minimalen Stimmungstief von einem Tag, habe ich mich mit großer Leidenschaft der ohnehin geplanten Praxisgründung gewidmet. Und nach wenigen Monaten eine sehr erfolgreiche Logopädie Praxis aufgebaut.

Seit diesem Zeitpunkt arbeite ich in verschiedenen Projekten freiberuflich und unternehmerisch. Aktuell sind es vor allem die Plattform „Fortbildungsfinder“ zum Suchen und Finden von Fortbildungen für Therapeuten und die Online Akademie „memole“ für Therapeuten.“

Mit welcher Ambition bist du losgelaufen?

„Die Welt zu verbessern! Immer. Deshalb stehe ich jeden morgen auf.
Damals: sehr gute logopädische Therapien anzubieten.
Heute mit dem Fortbildungsfinder:
Therapeutinnen und Therapeuten die Möglichkeit bieten sich unabhängig vom Institut die beste Wochenend-Fortbildung herauszusuchen. Passend vom Termin, Thema, Preis und Ort.
Heute mit memole:
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung ermöglichen. Die Kolleginnen sollten selbst entscheiden können, wann sie sich zu einem fairen Preis fortbilden wollen. Die Mühe und der Aufwand sollen geringer sein als bisher bei Präsenzterminen.“

Mit welchem Angebot und welcher Zielgruppe bist du gestartet?

„Meine Zielgruppe sind, mit unterschiedlichen Schwerpunkten Therapeut*innen der Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen zukünftig auch Kurse für nahestehende Berufe anzubieten.“

Gab es unerwartete Stolpersteine?

„Es gibt natürlich in jedem Projekt immer wieder menschliche und technische Herausforderungen. Im ersten Moment bin ich, wie vermutlich andere auch, geschockt und fühle mich verlassen. Doch spätestens nach einem Moment der Ruhe oder dem Gespräch mit einer vertrauten Person gelingt mir der „Draufblick“. Ich erkenne meine Chancen und erkenne (Aus-)Wege.“

Was ist dir positives über den Weg gelaufen, das dich selbst überrascht hat?

„Absolut überraschen und begeistern tut mich die Hilfsbereitschaft von so vielen warmherzigen starken intelligente Mitmenschen, die mich völlig uneigennützig bedingungslos (und manchmal sogar von mir gänzlich unbemerkt) unterstützen. Das fühlt sich sehr sehr großartig an.“

War die Selbstständigkeit auch eine Art Selbstfindung für dich?

„Sicher ist das so. Trotzdem glaube ich, dass Selbstfindung nicht nur Selbständigen vorbehalten ist.“

Wo stehst du heute und wie geht es dir damit?

„Mir geht es großartig. Ich bin dankbar täglich genau das tun zu dürfen, was mich glücklich macht. Diese Tätigkeit wird von anderen Arbeit genannt.“

Gib einen Ausblick, wo dich die Reise noch hinführen soll?

„Ich träume groß. Ein atemberaubendes Büro mit Platz für Mitarbeiter, mehr Mitarbeiter und ein breiteres Portfolio. Ich bin bereit für die nächsten Schritte.
Aktuell liegt es mir besonders am Herzen möglichst viele Therapeutinnen und Therapeuten mit meinen persönlichen Nachrichten zu erreichen. Das gelingt am Besten über Mail. Interessierte können sich für den Fortbildungsfinder und für memole sehr gerne für den Newsletter eintragen und so kommen wir in persönlichen Kontakt.“

Was war dein „weg von“ und dein „hin zu“?

Bei mir geschieht das alles sehr langsam. Ich würde sagen weg von: „Arbeiten ist hart und anstrengend“. Hin zu: „Tue das, was du liebst mit Leidenschaft und erlaube dir damit Geld zu verdienen“.

Welche Mission verfolgst du mit deinen Unternehmen?

„Ich möchte multimodale Bildung für Therapeut*innen leicht zugänglich machen und alle technischen Möglichkeiten ausschöpfen. Ich habe Spaß an Wissen und Bildung und Austausch. Ich lernen sehr gerne dazu!

Der Fortbildungsfinder ist die Plattform Nummer Eins, wenn Therapeut*innen sich auf die Suche nach einer Fortbildung begeben. Sie finden dort ein großes Angebot an Fortbildungen und anderen Veranstaltungen von zahlreichen Unternehmen. Eine interne Anfrage, ob noch ein Teilnehmerplatz frei ist, ist innerhalb von wenigen Minuten unverbindlich gestellt.

Die Akademie memole bietet Onlinekurse für Therapeuten der Logopädie und Ergotherapie. Hier wählt die Therapeutin spontan einen Kurs aus und besucht ihn zu einem Wunschzeitpunkt. Das Lernangebot ist vielfältig und beinhaltet ausführlichen Texte, Übersichten, Schaubilder, Videos (auch mit Patientenbeispielen) und Audio Dateien.“

Was sind eigentlich Sketchnotes?

Gastautorin Anne Knetsch ist Klinische Linguistin aus Gießen. Sie behandelt vorwiegend neurologische Patienten und war schon immer gerne kreativ. Vor 1,5 Jahren hat sie das Thema „Sketchnoting“ für sich entdeckt. Für memole hat Anne bereits für zwei Kurse hilf- und lehrreiche visuelle Zusammenfassungen erstellt.

Möchtest du Anne für eine Zusammenarbeit kontaktieren sie gerne per Mail.

 

Am besten kann man das wohl aus dem Wort ableiten. Es handelt sich dabei um eine Verbindung aus Schrift (notes) und Zeichnung bzw. Skizze (sketch). Im Deutschen wird auch manchmal die Bezeichnung „visuelle Notizen“ verwendet. Sketchnotes werden in unterschiedlichen Kontexten genutzt; z. B. zur Verbildlichung von Meetings, Vorträgen, Präsentationen und Fortbildungen, aber auch zum Brainstorming oder privat zum Festhalten von Reiseerinnerungen. Eine Sketchnote kann zum einen live, also zum Beispiel direkt während eines Vortrags, angefertigt werden. Dann spricht man meist von einem „Graphic Record“, also einer „grafischen Aufzeichnung“. In diesem Artikel soll es jedoch heute um Sketchnotes gehen, die nicht live angefertigt werden.

Wie funktioniert erinnern?

Dazu lohnt es sich, zunächst die Arbeitsweise des Gedächtnisses genauer anzuschauen. Da Informationen im Kurzzeitgedächtnis (KZG) nur ca. 30 Sekunden gespeichert werden können, müssen diese, damit man sie später erinnern kann, notwendigerweise in das Langzeitgedächtnis (LZG) übertragen werden. Dabei gilt, dass nur bei guter Speicherung ein akkurater Abruf gelingt. Das reine Wiederholen des Stoffes bewirkt dabei häufig keine stark verbesserte Speicherung der Inhalte im LZG. Besser geeignet scheint eine Verarbeitung mit Einbezug der Bedeutung. Bei dieser Art der Wiederholung werden die Inhalte mit anderen Gedächtnisinhalten verknüpft und auf diese Weise fester im Gedächtnis verankert. Je mehr Bezüge und Verbindungen zu schon vorhandenem Wissen gebildet werden können, desto besser gelingt die Speicherung, und damit auch der Abruf. Es werden dauerhaftere und leichter abrufbare Gedächtnisspuren hinterlassen.

Die aktive Auseinandersetzung mit den Lerninhalten

Eine aktive Auseinandersetzung mit dem zu lernenden Stoff und die Verknüpfung mit schon bestehendem Vorwissen ist demnach unerlässlich für eine gute Verankerung und einen schnellen Abruf der Inhalte im Langzeitgedächtnis. Dies passiert während der Erstellung einer Sketchnote automatisch. Man versucht zunächst, die jeweiligen Inhalte zu visualisieren. Dabei beschränkt man sich auf die für das Verständnis wichtigsten Hauptpunkte. Anschließend versucht man, die Punkte zu strukturieren. Durch die räumliche Anordnung und die Verbindung zwischen Punkten auf dem Blatt kann man Beziehungen zwischen Ihnen verdeutlichen und Zugehörigkeit ausdrücken. Diese erkennt man häufig auf den ersten Blick. Ein komplexes Thema kann oft gar nicht linear ausgedrückt werden. Dabei gehen viele Zusammenhänge verloren, die mit Hilfe der räumlichen Aufteilung einer Sketchnote besser dargestellt werden können. Da jeder Mensch aufgrund seiner Vorerfahrungen andere Prioritäten setzt, werden fünf unterschiedliche Menschen wahrscheinlich fünf unterschiedliche Sketchnotes zum gleichen Thema anfertigen. Auch die Bildsprache wird sich von Person zu Person unterscheiden. Ich sehe das auch als eine Stärke von Sketchnotes. Jeder kann die für sich beste Ausgestaltung wählen. Das Ziel ist es schließlich, die Inhalte für sich selbst verständlicher zu machen um sich später besser daran erinnern zu können.

Was sind die Vorteile der Arbeit mit Bildern und Text?

Eine aktive Auseinandersetzung mit einem Thema, ist natürlich kein Alleinstellungsmerkmal des Sketchnoting. Was also sind die Vorteile der Arbeit mit Bildern UND Text? Bei der Verarbeitung von Bildern auf der einen und Worten auf der anderen Seite nutzt das Gehirn unterschiedliche Repräsentationen in unterschiedlichen Hirnarealen. Das wird auch als „Dual-Coding-Theory“ (Theorie der dualen Kodierung) bezeichnet. Es wurde in Untersuchungen festgestellt, dass Menschen bessere Gedächtnisleistungen erbringen, wenn Infos sowohl schriftlich als auch bildlich angeboten werden, also zwei unterschiedliche Kanäle benutzt werden. Eine doppelte Präsentation in zwei unterschiedlichen Modalitäten vereinfacht dadurch später den Abruf deutlich.

Der Picture Superiority Effect

Die Theorie des „Picture Superiority Effect“ geht davon aus, dass Bilder bei der Informationsaufnahme im Vergleich mit Schrift im Vorteil sind. Wenn Menschen mit Bildern von (konkreten) Begriffen konfrontiert werden, wird automatisch auch die Bezeichnung aktiviert.

Best Practice für Komplexes

All diese Punkte veranschaulichen sehr deutlich, dass Sketchnotes eine passende Methode zum Lernen, Merken und Erinnern darstellen. Sie können aber auch eingesetzt werden, um Themen für sich selbst zu erschließen oder zu verstehen. Sketchnotes machen viele Dinge erst greifbar, dadurch dass man sie aus seinem Kopf auf das Papier bringt. Die Gedanken werden strukturiert und man verschafft sich einen Überblick über das Thema. Auch komplexe Themen können so übersichtlich visualisiert werden. Vielleicht sieht man das Thema aus einer anderen Perspektive und kann es auf ganz andere Weise verstehen. Nicht zuletzt sind sie daher ebenso empfehlenswert, um Gedanken zu reflektieren und können helfen, Entscheidungen in Bezug auf ein bestimmtes Thema zu treffen.

Empfehlenswerte Bücher zum Thema*

• Brandy Agerback – „The Idea Shapers. The power of putting your thinking into your own hands.“
• Nadine Roßa – „Sketchnote in der Schule. Unterrichtsinhalte leicht darstellen und merken.“
• Anja Weiss – „Sketchnotes & Graphic Recording. Eine Anleitung.“
• Tanja Wehr – „Die Sketchnote Starthilfe.“ und „Die Sketchnote Starthilfe. Neue Bilderwelten.“

*Affiliate-Links

Dr. Rupert Dernick ist erfolgreicher Kinderarzt in eigener Praxis in Oldenburg. Er hat „FamilienErgo®“ erfunden. Was kannst du dir darunter vorstellen? Im Interview erklärt er seine Vorgehensweise. Außerdem räumt er mit dem Vorurteil auf, Ergotherapeut*innen mit seinem Konzept arbeitslos zu machen.

Schau dir das fesselnde Video-Interview an bis zum Schluß an. Es gibt eine kleine Überraschung!

 

„Wir dürfen unseren Kindern genug zutrauen“.

Dr. Rupert Dernick

 

Die Shownotes

Familien Ergo

Dr. Rupert Dernick
Kinder- und Jugendarzt

Anja Dernick
Diplom-Pädagogin, systemische Therapeutin (DGSF)

Greta Dernick
Rettungsassistentin, cand. med.

Auf Facebook

 

Broschüre:
„FamilienErgo“
von Rupert Dernick, Broschüre mit 24 Seiten in DIN A5.
Hier bestellen.

 

Buch:
„Topfit für die Schule“
von Rupert Dernick und Werner Küstenmacher.
Hier bestellen.

 

Buch:
„Familienergo Coaching“
von Rupert Dernick.
Borschiert, 36 Seiten in DIN A4.
Hier bestellen.

 

Praxisset:
Das Praxisset besteht aus dem RopE-Manual, dem FamilienErgo-Coaching, dem Buch „Topfit für die Schule“ und der Broschüre „Fit für die Schule mit FamilienErgo“ und dem Fotobuch „FamilienErgo“ (24 Seiten) als Basisausstattung für Praxen und ambitionierte Kindertagesstätten.
Hier bestellen.

Lisa Holtmeier ist meiner Einladung ins memole Interview sehr gerne gefolgt. Wir haben uns darüber unterhalten, welche Herausforderungen und großen Erfolge sie als Gründerin und Ergotherapeutin schon nach so kurzer Zeit für sich verbuchen kann.

„Das größte Kommunikationsproblem ist, dass wir nicht zuhören, um zu verstehen, sondern wir hören zu, um zu antworten!“

Die Shownotes

Hier kannst du Kontakt zu Lisa Holtemeier aufnehmen. Du findest sie auf vielfältigen Kanälen:

In diesem Interview erfährst du, wie Christine zu ihrer Ausbildung gekommen ist und warum sie mit dem Weiterbilden einfach nicht aufhört.

 

Shownotes:

Hier kannst du dich über den Onlinekurs „Taping in der Logopädie“ informieren.

„Es ist toll, was ihr macht!

Es ist wertvoll, was ihr tut!“

 

Ariane Willikonsky hat sich Zeit genommen für ein Interview mit mir- mal mit und ohne Bild.

Hier erfährst du, wie sie es geschafft hat ihr Unternehmen aufzubauen und in ihren Lieblingsgebieten zu arbeiten. Schau mal rein!

 

Das Fon Institut von Ariane und ihre Rhetorik Masterclass von der wir im Interview sprechen.

 

 

Vielleicht hast du Zweifel daran, ob ein Online-Kurs dir wirlich einen Mehrwert bietet?

Ich bin davon überzeugt, dass du dich vor einem Kurskauf gründlich informieren solltest (so wie im nicht virtuellen Leben auch), dann weißt du, was du bekommst. Bei memole sind die Kurse abwechslungsreich gestaltet und von erfahrenen Praktikern der jeweiligen Methode erstellt. Die Lernziele eines Kurses sind klar definiert und du erlebst keine „bösen Überraschungen“, sondern Lernspaß und Wissensgewinn.

 

In diesem Video zeige ich dir

  1. Wie du den passenden Online-Kurs für dich findest!
  2. Wie du ihn buchst und dann auch in die Akademie „rein kommst“!
  3. Und ich zeige dir einen Blick hinter die Kulissen! Nämlich wie die Inhalte in Kurs Fünf aussehen.

 

Ich habe mich sehr gefreut Petra Krätsch-Sievert in einem sympathischen Interview zu ihrem Programm M.U.N.D.T. befragen zu dürfen. Vielleicht willst du mehr über das myofunktionelle Konzept erfahren oder bist bereits Anwender*in?

Alle Onlinekurse zu Themen für Logopädinnen und Logopäden, Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten findest du hier.

Es passiert nicht nur während der Arbeit als Therapeut*n in der Klinik, sondern auch in der Praxis ist man davor nicht gefeit:

Störungen der Therapiestunde

Natürlich unterbricht niemand absichtlich deine Arbeit mit der/dem Patient*n, aber gerade in Kliniken ist die Situation häufig schwierig. In der Geriatrie, in der ich arbeitete, mußte ich häufig die bettlägerigen Patienten im 4-Bett-Zimmer aufsuchen und dort eine therapeutische Intervertion versuchen. In der Regel bemühten sich die Mitbewohner sehr um Ruhe und Diskrektion. Aber du kannst dir gar nicht vorstellen, wer alles in den 25-45 Minuten „mal so eben“ ins Patientenzimmer hereinkam. Das störte immer wieder die Konzentration und beeinflußte den Patienten-Therapeuten-Kontakt.

Obwohl ich in dieser Klinik für Geriatrie gar nicht mehr arbeite, möchte ich da abhilfe schaffen. Denn bestimmt geht es vielen Logopäd*nnen, Ergotherapeut*nnen und Physiotherapeut*nnen nicht anders.

Deshalb habe ich mit der wahnsinnig kreativen und vor Ideen sprudelnden Lisa diese Türgriffanhänger entworfen und für dich umgesetzt. Lisa Vasvari ist Ergotherapeutin und Illustratorin in Berlin und unter dem Label „Papierheldin“ auch auf Instagram sehr bekannt. Ich finde die beiden Anhänger zeigen tolle (männliche und weiblich) Supertherapeuten!

Therapeuten und Therapeutinnen

Supertherapeut*n im Einsatz

Lade den Download runter, und drucke das Bild aus. Am besten auf etwas festerem DIN A4-Papier. Individuell gestalten kannst du es durch

  • bemalen
  • bekleben und
  • verzieren
  • oder was fällt dir noch lustiges ein?

Wenn du den Türgriffanhänger dann für deine Tür nutzt, wünsche ich dir natürlich, dass sich alle daran halten und deine Arbeit nicht stören!

Zeig gerne deinen kreativ gestalteten Anhänger auf Instagram und tagge die Akademie!! Du findest den memole® Account unter memole_akademie.

Und hier bekommst du den Supertherapeut*n -Türgriffanhänger (falls du ihn noch nicht hast).

Die Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen deiner Logopädie, Ergotherapie oder Physiotherapie Praxis leisten ganze Arbeit und geben täglich ihr Bestes für die  Patienten und die Praxis!

Anerkennung!

Du möchtest Ihrer Arbeit nicht nur mit Worten anerkennen, sondern ihnen auch etwas Schenken. Vom Blumenstrauß zum memole®-Gutschein ist alles möglich. Aber welche Geschenke an die eigenen Mitarbeiter sind steuerlich günstig? Hier erfährst du wie du schenkst und alle deine Mitarbeiter*innen den größt möglichen Mehrwert von deinem Geschenk haben -und die nicht unnötig Steuern zahlst!

 

Geschenke an Mitarbeiter*innen vergibt man als Praxisinhaber*in oder Teamleiter*in gerne.

Abgabefreie Geschenke sind am allerbesten!

Inhaber*innen von Therapiepraxen können ihren Mitarbeiter*innen zwei unterschiedliche Arten von Geschenken machen.

Möglichkeit 1

Einfach ist die abgabenfreie Gabe in Höhe von 44€ pro Mitarbeiter*in pro Monat. Diese Sachzuwendungen in Form einer Sache (kein Bargeld!) sind laut Einkommenssteuergesetz steuerfrei (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG). Aufgrund der Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) wird die Steuerfreiheit auch für die Sozialversicherung übernommen (§ 3 Abs. 1 Satz 3 SvEV).

Ganz wichtig
1. Eine Umrechnung der monatlichen Freigrenze auf einen Jahresbetrag ist nicht zulässig.
2. Diese Steuervergünstigungen gilt nur für gelten für Gutscheine und „echte Dinge“

👉Und hier geht es direkt zum memole Gutschein über 44€.

Möglichkeit 2

Bei einem persönlichen Anlass kann der/die Praxisinhaber*in 60€ steuerfrei an den/die Mitarbeiter*in verschenken.
Aber was ist ein persönlicher Anlass?

  • Ein Mitarbeiterjubiläum,
  • die Geburt eines Kindes,
  • Rückkehr nach langer Krankheit oder
  • ein Willkommensgruß sind persönliche Anlässe des Beschenkten.
    Das Weihnachtsfest fällt dagegen nicht darunter!

Vorteil
Beide Freigrenzen haben nichts miteinander zu tun, sie können nebeneinander ausgeschöpft werden und werden nicht gegeneinander aufgerechnet. Bei der Sachzuwendungsfreigrenze von 44 € handelt es sich um einen Monatswert, der Anlass der Zuwendung spielt keine Rolle. Man kann diese Freigrenze jeden Monat ausnutzen. Gleichzeitig kann der Mitarbeiter zum persönlichen Ereignis ein Geschenk bis zu 60 € abgabenfrei erhalten. Wer innerhalb eines Monats Geburtstag und Hochzeit hat, kann daher 2 Aufmerksamkeiten im Wert von bis zu 60 € erhalten (R 19.6 LStR). Die Steuerfreistellung für Aufmerksamkeiten führt in der Sozialversicherung zur Abgabenfreiheit (§ 1 Abs. 1 Nummer 1 SvEV).

👉Und hier geht es direkt zum memole Gutschein über 60€.

 

Ich habe mich für diese Auflistung und Beschriebung gründlich informiert, dennoch kann ich für die oben genannten Informationen keine Gewähr übernehmen. Bitte informiere dich zusätzlich selbst oder frage eine Steuerberater*n.

 

Folgendes sind meine Quellen

 

Wenn du selbst weiter recherchierst, achte darauf, dass du aktuelle Informationen liest!

Also, nur zu! Tu´deinen Mitarbeiter*innen etwas Gutes! 🎁🎂💐💸

 

Was ist eigentlich gendern und ist das nötig?

Gendern ist laut Duden das „Gender-Mainstreaming (auf etwas) anwenden“. Ich finde das hilft nur wenig weiter. Worum es mir hier geht trifft eher der Wikipedia Artikel, mit dem Absatz“. Außerdem steht das Wort für einen geschlechterbewussten Sprachgebrauch, der im Interesse der Gleichstellung der Geschlechter mit Modifikationen der herkömmlichen Sprache einhergeht.“ Das klingt doch gleich viel plausibler und hat einen hohen Stellenwert!

Denn, auch die Sprachwahl prägt den Eindruck von Dingen!

 

Bisher

In der Vergangenheit habe ich die Form „Therapeutinnen und Therapeuten“ gewählt. Das ist aber -vor allem bei

Therapeutinnen und Therapeuten, Logopädinnen und Logopäden, Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten, Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten

einfach zu lang und umständlich. Sprechen würde ich wahrscheinlich viel eher eher „Logos, Ergos und Physios“-  aber das ist wirkt auch nicht professionell. Und vielleiht versteht es auch nicht jeder.

Zukünftig

Ich übernehme von nun an die verkürzte Form „Therapeut*innen“, wie die Edition F es vormacht. So ist es für dich vermutlich auch viel einfacher zu lesen.

Ein Gespür für dieses Thema und gute Tipps habe ich auf der Seite „Geschickt gendern – das Genderwörterbuch“ gefunden. Auf dieser Website gibt Johanna Usinger „Übersetzungstipp“ in genderneutrale Sprache. Ihre Hauptargumente, warum es wichtig ist der Wortwahl mehr Beachtung zu schenken sind:

  1. Sprache beeinflusst unser Denken
  2. Frauen nicht nur mitmeinen
  3. Demokratisch schreiben
  4. Stereotype Rollenbilder aufheben

Mit guten Beispielen untermauert sie ihre Thesen und hilft bei der Umsetzung mit ihrem Wörterbuch.

Fortbilden der Zukunft

Aktuell absolviert man nach der Schule eine Ausbildung oder ein Studium. Häufig folgt in den ersten Berufsjahren sogar noch ein Zweitstudium oder eine Zweitausbildung, zumindest aber eine oder mehrere weitreichende Zusatzweiterbildungen. Das ist häufig nötig, denn Ausbildungs- und noch mehr Studieninhalte- sind so schnell veraltet, dass die Curricula gar nicht so schnell angepaßt werden (können) wie Inhalte entstehen (und wichtig werden).

Ausbildung zur Therapeutin / zum Therapeut

Als Therapeutin/ Therapeut beispielsweise ist es nach der breit angelegten Ausbildung wichtig, sich wenigstens in einer Handvoll Bereichen noch mehr Spezialwissen anzueignen. Dieses vertiefte Wissen kann innerhalb der Ausbildung häufig gar nicht vermittelt werden. Das liegt daran, dass die Kenntnisse und Methode in den Bereichen Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie enorm zugenommen haben. Die Zeit während der Ausbildung dient deshalb vor allem zur Bildung einer soliden Wissensbasis. Für vertieftes Spezialwissen reicht die Zeit (und manchmal vielleicht auch das Wissen der Lehrkräfte) häufig nicht aus.

Der Abrechnungsgrund

Ein nicht zu vernachlässigender Grund für den Besuch von Fortbildungskursen ist natürlich auch, dass Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten in der Therapiepraxis einige Positionen erst abrechnen können, wenn sie ein Zertifikat in dem betreffenden Bereich erworben haben. Beispielsweise einen „Bobath Grundkurs“ oder „Manuelle Lymphdrainage“ (siehe als Beispiel Vergütungsvereinbarung und die Informationen zum sektoralen Heilpraktiker für die Logopädie und Ergotherapie).

Und wie sieht es in der Zukunft aus?

In näherer Zukunft ändert sich die Ausbildungsordnung. Ausbildungen werden deutlich günstiger bis kostenfrei für die Schüler. Die ergänzenden Fortbildungen jedoch werden nicht kurzfristig durch staatliche Zuschüsse zu einem kostenlosen Produkt. Denn Akademien sind privatwirtschaftliche Institute, die Dozentinnen und Dozenten als Honorarkräfte für einen bestimmten Auftrag verpflichten. Das dort vermittelte Spezialwissen ist manchmal noch so frisch und exklusiv, dass es noch in keinen Lehrplan aufgenommen wurden bzw. es noch keine Printveröffentlichungen darüber gibt.

Lehrbücher

Und wird es überhaupt noch Druckerzeugnisse geben? Werden wir nicht vielleicht alle Lehrbücher mindestens als schlichtes eBook, besser aber noch als multimedialer Kurs oder digitales Nachschlagewerk nutzen? Wahrscheinlich werden wir es auch nicht mehr -wie in den Neunzigern- besitzen, sondern für die Zeit des Lernens ausleihen.

 

Was erhoffst du dir im Hinblick auf Fortbildungen für Verbesserungen für deinen Therapeutenalltag? Ich bin gespannt auf deine Impulse!