Birthe Ahrens ist Diplom-Pädagogin, Tomatis® Professional sowie Leiterin eines Tomatis® Zentrums in Köln und Dozentin eines memole Onlinekurses. 

Sie lebt im Rheinland am Rande von Köln und ist in ihrer Freizeit viel mit ihren beiden Hunden und ihrem Pflegepferd in der schönen Natur der Villewälder südlich von Köln unterwegs. Außerdem verbringt sie viel Zeit in ihrer zweiten Herzensheimat am Tegernsee.

 

 Bei der Tomatis Methode handelt es sich um eine Pädagogik des Zuhörens. Damit meinen wir die Fähigkeit, das Ohr aufmerksam zu verwenden, um zu lernen und zu kommunizieren und zwar auf eine Weise, die nicht emotional störend ist. Zuhören ist im Gegensatz zu Hören aktiv gemeint. Der Mensch „will hören“.

Diese Bereitschaft definieren wir auf 2 Ebenen

Auf der emotionalen Ebene geht es um die Fähigkeit, die Botschaft wirklich zu akzeptieren, also die eingehende Nachricht selbst gut regulieren zu können. Oft hat der Mensch sich einen Vorhang zugelegt, der ihn vor dem Eindringen der Botschaften seiner Umgebung schützt. Das ist eine natürliche Schutzfunktion des Gehirns, jedoch kann es auch zu vielen Problemen führen, wenn sich dieser Vorhang verdichtet und verfestigt hat. Dann fühlt der Mensch sich von seiner Außenwelt immer mehr abgeschnitten. Kommunikations- und Lernprozesse sind schwierig.

Auf der kognitiven Ebene geht es um die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit bewusst auf eine Botschaft zu lenken, um sie zu verarbeiten und zu integrieren. Das ist für Lern- und Entwicklungsprozesse besonders wichtig.

 

Den Vorhang öffnen

Wir begleiten die Menschen mit der Tomatis®-Methode dabei, ganz sanft und langsam in einen größeren Zustand der Bereitschaft zu kommen, also den Vorhang wieder zu öffnen. Unsere Technik bereitet den Menschen auf das Ankommen der Botschaft auf sanfte Weise vor. Mit der häufigen Wiederholung kann der Mensch sich immer besser auf hereinkommende Botschaften einlassen, ohne dass er mit deren emotionalen Regulierung belastet ist. Die Hemisphären können ihren jeweiligen Spezifikationen leichter nachgehen, Entwicklung und Lernprozesse erfordern weniger Aufwand. Energie, die vorher in der Regulierung verloren ging, kann wieder anders genutzt werden. Der Mensch fühlt sich insgesamt wohler.

 

Ausbildung und Vision

Nachdem ich mit Anfang 20 kurz in die Immobilienwirtschaft herein geschnuppert habe, um zu merken, dass dies nicht mein Weg ist, habe ich mein Studium der Erziehungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel begonnen. Heute bin ich dankbar für meine kaufmännische Grundausbildung, denn als Unternehmerin konnte ich dadurch so manche Hürde schneller und leichter nehmen, als es wohl ohne diese kaufmännischen Fähigkeiten der Fall gewesen wäre.

Meine Entscheidung für das Pädagogikstudium entsprang aus dem tiefen Wunsch, mit Kindern zu arbeiten und sie in der Entfaltung ihrer ganz individuellen Persönlichkeit, basierend auf ihrem ebenso einzigartigen Lebensbeginn zu unterstützen. Wertvolle Erkenntnisse aus meinem Studium über kindliche Entwicklung sind etwa, wie wunderbar eine gesunde kindliche Entwicklung aus sich selbst heraus erfolgen kann, wenn die Bedingungen der Umgebung dafür förderlich sind. Und dass manchmal weniger Anleitung mehr ist, damit sich das Kind individuell und frei entfalten kann. Und dass jedes Kind sich in seinem ganz eigenen Tempo und Rhythmus und nach seinen Prioritäten entwickelt. Die Bedeutung der ersten Bindungsbeziehungen im Leben eines jeden kleinen Menschen habe ich zum Thema meiner Diplomarbeit gemacht und lerne bis heute nie aus über die große Bedeutung der prä-, peri- und postnatalen Bindungserfahrungen für die lebenslange Entwicklung eines Menschen. Von der Tomatis Methode wusste ich damals noch genauso wenig, wie davon, dass genau dieses Wissen für mich und meine tägliche Arbeit einmal so wichtig werden würde.

 

Viele kleine Schritte

Nach meinem Studium eröffnete ich zusammen mit Weggefährten eine kleine Kita in Düsseldorf mit der Vision, dort mein pädagogisches Konzept vom liebevoll begleitetem Wachsenlassen umzusetzen. Dies gelang uns auch gut, jedoch spürte ich, dass mein Weg noch in eine etwas andere Richtung weiter gehen will. Ich entdeckte die Tomatis Methode und probierte sie selbst aus. Absolut fasziniert von dem, was sich mir zeigte und was mir an Erfahrungen berichtet wurde, begann ich die Ausbildung zum Tomatis Professional. Ich sammelte mit der Zeit immer mehr Erfahrungen mit Kindern im Alter von wenigen Monaten bis hin zu Jugendlichen und Erwachsenen im Alter von über 60 Jahren. Und wie es der Zufall so will, gehören nun meine Lieblingsthemen aus dem Studium – die Beobachtung von kindlicher Entwicklung in ihrem ganz eigenem Rhythmus und ihre primären Beziehungserfahrungen fest zu meinem beruflichen Alltag.

 

Jeder hat sein eigenes Tempo

Die Selbständigkeit zeigte sich zwar schon recht früh als für mich passendes Arbeits- und Lebensmodell, jedoch war es in der ersten Zeit eine große Herausforderung, zumal ich alles auf eine Karte gesetzt habe mit einem einzigen Standbein: meinem eigenen Tomatis Institut. Ich habe den Zweifeln nie nachgegeben, sondern weiter gemacht und darauf vertraut, dass auch schlechte Monate vorbei gehen. Mein Gefühl hat mir immer gesagt, dass dies meine Aufgabe hier ist. Nun kann ich sagen, dass mein Durchhalten sich wirklich gelohnt hat. Für all die kleinen und großen Menschen, die ich auf ihrem Weg zu sich selbst und zu ihrem Potenzial begleiten darf… und für mich selbst, die ich in jedem einzelnen Prozess so viel Wertvolles lernen darf. Heute bin ich sehr dankbar, ganz in meinem individuellen Rhythmus einer Arbeit nachgehen zu können, die ich liebe und die den Menschen hilft, so viel in sich selbst zu entdecken und zum Vorschein zu bringen, was hier noch sanft schlummert. Wie der Begründer unserer Methode Alfred Tomatis es schon sagte: „Wir behandeln Kinder nicht, wir wecken sie auf!“

 

Herausforderungen und Wachstumsmöglichkeiten

In 2020 zeigte sich, dass meine Erfahrungen aus den Vorjahren mit dem begleiteten Zuhause-Hören meiner Klienten sich auszahlten. Per Video-Call oder Telefon konnte ich meine Klienten, die meine Technik nach Hause bekamen, bestmöglich begleiten und ihnen auch in Krisenzeiten ein individuelles Hörerlebnis mit wunderschönen Ergebnissen ermöglichen.

Neu entwickelt habe ich im letzten Jahr meinen monatlichen Online-Infoabend, bei dem wir uns in einem Video-Raum treffen, ich einen kleinen fachlichen Einblick zu wechselnden Themen gebe und dann noch Zeit für Fragen und Austausch ist. Diese kleinen gemütlichen Runden machen mir viel Spaß!

 

Weitere Informationen und Qualifizierung

Der Online-Kurs bei memole gibt dir einen fundierten und runden Überblick über die Tomatis® Methode, ihre Besonderheiten, die Technik, wissenschaftliche Erkenntnisse u.v.m.

Willst du dich zu einzelnen Fachthemen oder zum genauen Ablauf weiter informieren, komme gerne zu meinem monatlichen kostenlosen Online-Infoabend. Termine findest du auf www.birthe-ahrens.de.

Die ganze Qualifikation kann man dann bei Tomatis Développement S.A. machen. Das geht seit 2020 auch online und in verschiedenen Sprachen. Weitere Informationen sowie eine Landkarte mit allen Professionals in deiner Nähe findest du auf www.tomatis.de

Zuletzt empfehle ich dir mein liebstes Buch zum Einstieg in diese und andere tolle Methoden im Jahr 2015 geschrieben vom amerikanischen Psychiater Norman Doigde. Es heißt „Wie das Gehirn heilt. Neueste Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften.“ 

Im Gastartikel von Stefanie Delz berichtet die erfahrene Logopädin über eine der vielen berührenden Momente, in denen Tiere eine “kommunikative Schlüsselrolle” spielen.

Stefanie Delz ist Logopädin, NF!T & MST Therapeutin und Therapeutin für tiergestützte Therapie. Sie lebt mit ihrer 2013 ausgebildeten Therapiebegleithündin Mara: eine intelligente Pudeldame, in der Nähe von Wismar. Aktuell arbeitet Stefanie im Sozialpädiatrischen Zentrum der Uniklinik Rostock. Sie engagiert sich im Netzwerk Unterstützte Kommunikation Mecklenburg-Vorpommern und im Dysphagie Netzwerk Nord. Stefanie ist trotz zahlreicher Fortbildungen immer bereit Neues zu lernen.

Kann ein Pudel sprechen?

Nein, nicht so wie wir es kennen. Selbst ein nicht ausgebildeter Hund kann eine große Resonanz bei eingeschränkten Menschen hervorrufen. Als ich mit meiner jungen Pudel Hündin die Ausbildung zur tiergestützten Therapie begonnen hatte, durfte Sie mich bereits begleiten. Wir waren in einer geriatrischen Einrichtung (Alten- und Pflegeheim). Dort sprach mich eine Mitarbeiterin an, ob ich mir mal Ihren Vater ansehen könnte. Sie war sehr besorgt um Ihn, denn er war erst seit kurzem dort und sprach mit niemanden. Auch die Tochter fand keinen Kontakt mehr zu ihm und war sehr traurig.

Ein hoffnungsloser Fall

Also ging ich zu ihm. Er lag im Bett und auch ich konnte ihn nicht „erreichen“. Weder durch das Suchen des Blickkontaktes, durch Ansprache und Singen noch durch vorsichtigen Körperkontakt. Es war als wäre er in seiner eigenen Welt „gefangen“. Ich versprach der Tochter noch einmal wiederzukommen. Dann brachte ich Mara mit.

Mara nimmt Kontakt auf

Hr. M. saß an der Bettkante und starrte reglos auf das Frühstückstablett vor ihm. Ich setzte mich zu ihm und begrüßte ihn. Wie erwartet erhielt ich keine Reaktion. Nach einiger Zeit realisierte er die Anwesenheit des Hundes. Er streichelte schweigend den Kopf von Mara. Ihr weiches, lockiges Fell zauberte ihm ein Lächeln ins Gesicht. Dann sah ich, wie sein Blick das unberührte Marmeladenbrot fixierte. Nun gab es zwei Möglichkeiten. Er würde beginnen zu frühstücken oder, was ich ahnte, dem Hund das Marmeladenbrot geben. Ich sprach ihn an, und sagte, dass das Marmeladenbrot gut für ihn, aber nicht für den Hund sei. Darauf hin schaute der Herr mich das erste Mal wirklich an. Ich sagte, das es etwas geben würde bei seinen Frühstückssachen das sich besser eignen würde. Darauf suchte er das Tablett ab und sein Blick blieb an einer Banane hängen. Ich bestätigte ihm, dass dies in Ordnung wäre. Er nahm die Banane, schälte Sie eigenständig und brach für den Hund ein Stückchen ab. Mara nahm dies brav und vorsichtig an. Für mich eigentlich unerwartet, denn mein Hund mag Bananen sonst nicht. Aber alle schienen zufrieden. Nach einer Weile verabschiedeten wir uns von Hr. M. und ich berichtete der Tochter von dem positiven Treffen. Sie freute sich darüber und bat mich wiederzukommen. Ergebnis offen sagte ich zu. In der darauffolgenden Woche berichtete die Tochter mir, das ihr Vater friedlich verstorben war.

Warum tiergestützten Therapie deine Therapieergebnisse verbessert

Dieses Erlebnis bestätigte meine Entscheidung zur tiergestützten Therapie. Mittlerweile ist Mara eine erfahrene Co-Therapeutin und hat nicht nur geriatrischen, sondern auch zahlreichen Kindern in der interdisziplinären Frühförderung Mut gemacht und Ihnen eine Brücke in die Kommunikation gebaut.
Wir haben 2013 die Therapiehundeausbildung erfolgreich absolviert und sind ein eingespieltes Team. Zusammen haben wir viele schöne und bewegende Momente mit großen und kleinen Patienten erlebt.

Große Unterschiede zwischen den Ausbildungen

Vielen Kolleg*innen ist die feine, aber wichtige Unterscheidung von tiergestützter Therapie, tiergestützter Pädagogik und tiergestützter Intervention nicht bewusst. Dadurch können Missverständnisse auch gegenüber Ärzt*innen, Patien*innen und Kostenträgern entstehen.

Deine Meinung ist gefragt, liebe memole Leser*in!

Wir überlegen einen Onlinekurs über eben die Differenzierung zu produzieren. Du lernst darin:
– Den Unterschied zwischen tiergestützter Therapie, tiergestützter Pädagogik und tiergestützter Intervention kennen
– Welche Tiere sich für welchen (Therapie)bereich eignen.
– Was die Voraussetzungen bei Mensch und Tier für eine Ausbildung in tiergestützter Therapie/ tiergestützter Pädagogik/ tiergestützter Intervention sind.
– Welche positiven Effekte eine Begleitung durch ein Tier in der Therapie haben kann.

Bitte nimm dir kurz für unsere Mini-Umfrage mit 4 Fragen Zeit. Vielen herzlichen Dank! (Die Frist ist abgelaufen.)

Michaela Schächner ist Business Mentorin und begleitet Unternehmerinnen ein profitables Online Business aufzubauen. Aktuell veranstaltet sie eine Blogparade mit Texten und Interviews von Unternehmerinnen.

In der Blogparade stelle ich mich sehr gerne Michaelas Fragen zu meiner bisherigen beruflichen Entwicklung und erkläre, warum ich meine Projekte mit so viel Begeisterung betreibe.

„Ich bin Silke Bernhardt. Logopädin, Berlinerin aus Flensburg, Norddeutsche, Sängerin, Mutter, gute Zuhörerin, Ansprechpartnerin für Bildung im Gesundheitswesen, Netzwerkerin und Nerd.“

Silke, warum hast du gekündigt?

„Tatsächlich wurde mir das letzte Mal gekündigt. Das war 2002. Damals war ich sehr unglücklich in einer Praxis angestellt und wurde nach der Probezeit nicht übernommen. Spontan war ich natürlich geschockt, aber letztlich bin ich super dankbar für die Trennung. Ich hätte damals noch nicht den Mut dazu gehabt die Differenzen zwischen uns zu benennen und Konsequenzen zu ziehen. Das bewundere ich an meiner Chefin- sie hat gut für sich gesorgt. Nach einem minimalen Stimmungstief von einem Tag, habe ich mich mit großer Leidenschaft der ohnehin geplanten Praxisgründung gewidmet. Und nach wenigen Monaten eine sehr erfolgreiche Logopädie Praxis aufgebaut.

Seit diesem Zeitpunkt arbeite ich in verschiedenen Projekten freiberuflich und unternehmerisch. Aktuell sind es vor allem die Plattform „Fortbildungsfinder“ zum Suchen und Finden von Fortbildungen für Therapeuten und die Online Akademie „memole“ für Therapeuten.“

Mit welcher Ambition bist du losgelaufen?

„Die Welt zu verbessern! Immer. Deshalb stehe ich jeden morgen auf.
Damals: sehr gute logopädische Therapien anzubieten.
Heute mit dem Fortbildungsfinder:
Therapeutinnen und Therapeuten die Möglichkeit bieten sich unabhängig vom Institut die beste Wochenend-Fortbildung herauszusuchen. Passend vom Termin, Thema, Preis und Ort.
Heute mit memole:
Unabhängigkeit und Selbstbestimmung ermöglichen. Die Kolleginnen sollten selbst entscheiden können, wann sie sich zu einem fairen Preis fortbilden wollen. Die Mühe und der Aufwand sollen geringer sein als bisher bei Präsenzterminen.“

Mit welchem Angebot und welcher Zielgruppe bist du gestartet?

„Meine Zielgruppe sind, mit unterschiedlichen Schwerpunkten Therapeut*innen der Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen zukünftig auch Kurse für nahestehende Berufe anzubieten.“

Gab es unerwartete Stolpersteine?

„Es gibt natürlich in jedem Projekt immer wieder menschliche und technische Herausforderungen. Im ersten Moment bin ich, wie vermutlich andere auch, geschockt und fühle mich verlassen. Doch spätestens nach einem Moment der Ruhe oder dem Gespräch mit einer vertrauten Person gelingt mir der „Draufblick“. Ich erkenne meine Chancen und erkenne (Aus-)Wege.“

Was ist dir positives über den Weg gelaufen, das dich selbst überrascht hat?

„Absolut überraschen und begeistern tut mich die Hilfsbereitschaft von so vielen warmherzigen starken intelligente Mitmenschen, die mich völlig uneigennützig bedingungslos (und manchmal sogar von mir gänzlich unbemerkt) unterstützen. Das fühlt sich sehr sehr großartig an.“

War die Selbstständigkeit auch eine Art Selbstfindung für dich?

„Sicher ist das so. Trotzdem glaube ich, dass Selbstfindung nicht nur Selbständigen vorbehalten ist.“

Wo stehst du heute und wie geht es dir damit?

„Mir geht es großartig. Ich bin dankbar täglich genau das tun zu dürfen, was mich glücklich macht. Diese Tätigkeit wird von anderen Arbeit genannt.“

Gib einen Ausblick, wo dich die Reise noch hinführen soll?

„Ich träume groß. Ein atemberaubendes Büro mit Platz für Mitarbeiter, mehr Mitarbeiter und ein breiteres Portfolio. Ich bin bereit für die nächsten Schritte.
Aktuell liegt es mir besonders am Herzen möglichst viele Therapeutinnen und Therapeuten mit meinen persönlichen Nachrichten zu erreichen. Das gelingt am Besten über Mail. Interessierte können sich für den Fortbildungsfinder und für memole sehr gerne für den Newsletter eintragen und so kommen wir in persönlichen Kontakt.“

Was war dein „weg von“ und dein „hin zu“?

Bei mir geschieht das alles sehr langsam. Ich würde sagen weg von: „Arbeiten ist hart und anstrengend“. Hin zu: „Tue das, was du liebst mit Leidenschaft und erlaube dir damit Geld zu verdienen“.

Welche Mission verfolgst du mit deinen Unternehmen?

„Ich möchte multimodale Bildung für Therapeut*innen leicht zugänglich machen und alle technischen Möglichkeiten ausschöpfen. Ich habe Spaß an Wissen und Bildung und Austausch. Ich lernen sehr gerne dazu!

Der Fortbildungsfinder ist die Plattform Nummer Eins, wenn Therapeut*innen sich auf die Suche nach einer Fortbildung begeben. Sie finden dort ein großes Angebot an Fortbildungen und anderen Veranstaltungen von zahlreichen Unternehmen. Eine interne Anfrage, ob noch ein Teilnehmerplatz frei ist, ist innerhalb von wenigen Minuten unverbindlich gestellt.

Die Akademie memole bietet Onlinekurse für Therapeuten der Logopädie und Ergotherapie. Hier wählt die Therapeutin spontan einen Kurs aus und besucht ihn zu einem Wunschzeitpunkt. Das Lernangebot ist vielfältig und beinhaltet ausführlichen Texte, Übersichten, Schaubilder, Videos (auch mit Patientenbeispielen) und Audio Dateien.”

Dr. Rupert Dernick ist erfolgreicher Kinderarzt in eigener Praxis in Oldenburg. Er hat “FamilienErgo®” erfunden. Was kannst du dir darunter vorstellen? Im Interview erklärt er seine Vorgehensweise. Außerdem räumt er mit dem Vorurteil auf, Ergotherapeut*innen mit seinem Konzept arbeitslos zu machen.

Schau dir das fesselnde Video-Interview an bis zum Schluß an. Es gibt eine kleine Überraschung!

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

“Wir dürfen unseren Kindern genug zutrauen”.

Dr. Rupert Dernick

 

Die Shownotes

Familien Ergo

Dr. Rupert Dernick
Kinder- und Jugendarzt

Anja Dernick
Diplom-Pädagogin, systemische Therapeutin (DGSF)

Greta Dernick
Rettungsassistentin, cand. med.

Auf Facebook

 

Broschüre:
“FamilienErgo”
von Rupert Dernick, Broschüre mit 24 Seiten in DIN A5.
Hier bestellen.

 

Buch:
“Topfit für die Schule”
von Rupert Dernick und Werner Küstenmacher.
Hier bestellen.

 

Buch:
“Familienergo Coaching”
von Rupert Dernick.
Borschiert, 36 Seiten in DIN A4.
Hier bestellen.

 

Praxisset:
Das Praxisset besteht aus dem RopE-Manual, dem FamilienErgo-Coaching, dem Buch “Topfit für die Schule” und der Broschüre “Fit für die Schule mit FamilienErgo” und dem Fotobuch “FamilienErgo” (24 Seiten) als Basisausstattung für Praxen und ambitionierte Kindertagesstätten.
Hier bestellen.

Lisa Holtmeier ist meiner Einladung ins memole Interview sehr gerne gefolgt. Wir haben uns darüber unterhalten, welche Herausforderungen und großen Erfolge sie als Gründerin und Ergotherapeutin schon nach so kurzer Zeit für sich verbuchen kann.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

“Das größte Kommunikationsproblem ist, dass wir nicht zuhören, um zu verstehen, sondern wir hören zu, um zu antworten!”

Die Shownotes

Hier kannst du Kontakt zu Lisa Holtemeier aufnehmen. Du findest sie auf vielfältigen Kanälen:

In diesem Interview erfährst du, wie Christine zu ihrer Ausbildung gekommen ist und warum sie mit dem Weiterbilden einfach nicht aufhört.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

 

Shownotes:

Hier kannst du dich über den Onlinekurs “Taping in der Logopädie” informieren.

Karolin Wagner ist akademische Logopädin, Praxisinhaberin einer chicen Praxis in Jessen (Sachsen-Anhalt) und Referentin für logopädische Themen, insbesondere der “Therapie der Verbzweitstellung”. In dem sympathischen Interview ermutigt sie alle Logopäd*innen die Inputmethode zu erlernen und auszuprobieren.

Praxis für Logopädie von Karolin

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Gastbeitrag von Julia Lakaemper

“Liebe Julia, auf deinem Blog oder in deinen wöchentlichen Live-Videos mit dem Titel „Mindful Mindset Monday“ sprichst du regelmäßig über Business Mindset & Money Mindset. Warum sind diese Themen so wichtig für Selbständige?”

Gerade in der Gründungsphase und den ersten Entwicklungsstufen der Selbständigkeit stoßen viele erstmals mit ihrem Money Mindset an ihre Grenzen: Sie erleben Existenzängste, verkaufen sich unter Wert, die Kunden bleiben aus oder die Finanzen sind ein einziges Chaos. Im Coaching definieren wir gemeinsam ihre große Vision, eine konkrete Mission und klare Ziele.

Diese Klarheit setzt Energie frei, um Raum für die jeweilige Mindset-Transformation zu schaffen.

Die Veränderungsprozesse zeigen sich mental, emotional und auch ganz praktisch: Meine Coachees entwickeln in diesem Veränderungsprozess eine neue, unterstützende Beziehung mit Geld, bringen Ordnung in ihre Finanzen, verbessern ihre Selbstfürsorge und ziehen mehr Wunschkunden an.

 

Was ist denn eigentlich Mindset?

Dein Mindset ist dein Blick auf dich und die Welt. Es wird im Deutschen übersetzt als Selbstbild, meiner Meinung nach ist es viel mehr: Es sind deine Werte, deine Haltung, deine Perspektive auf dich, andere und die Welt.

Dein Mindset wird vor allem durch deine Gedanken und Überzeugungen definiert, die sich zu etwa 90% in deinem Unterbewusstsein und zu circa 10% in deinem Bewusstsein abspielen.

Deine Gedanken und Überzeugungen sorgen für bestimmte Gefühle und Reaktionen – du bewertest, ob etwas gut oder schlecht ist und handelst danach.

So entstehen Gewohnheiten, die du wahrscheinlich nicht stark hinterfragst: Es ist für dich einfach normal.

 

Und das Money Mindset ist dann die jeweilige Haltung zu Geld?

Genau. All das gilt auch für dich und deine Beziehung zu Geld. Das ist gemeint, wenn ich hier von Money Mindset spreche: Deine Gedanken, Überzeugungen, Gefühle und Gewohnheiten in Bezug auf Geld.

Du kannst ein starres Mindset haben und dich unflexibel verhalten, dich und deine Sicht auf die Welt nicht verändern wollen. Das nennt Carol Dweck in ihrem Buch Mindset (dt. Selbstbild) ein “fixed mindset”, ein starres Selbstbild, das sich nicht verändern lässt. Dem gegenüber steht ein “growth mindset”, ein flexibles Mindset, das bereit ist zu wachsen.

Mein Ansatz ist: Ändere deine Gedanken und du änderst deine Haltung – dein Mindset – und deine Handlungen. Das kann sich fundamental positiv auf dein Leben auswirken.

Sobald du etwas anderes denkst, entwickelst du eine neue Perspektive auf deine Situation und du bist in der Lage, anders zu handeln und unterstützende Gewohnheiten zu entwickeln.

 

 

DREI TIPPS FÜR EINE UNTERSTÜTZENDES MONEY MINDSET

#1 BEWEISE DEINE VERANTWORTUNGSBEREITSCHAFT

Wie professionell verwaltest du dein Geld? Hast du einen klaren Überblick über dein Geld, deine Einkünfte und deine Rücklagen? Beweise dir, dass du verantwortungsbewusst mit Geld umgehst und gewinne Klarheit darüber, in welchen Lebensbereichen und aus welchen Gründen du dir mehr Geld wünschst.

So ist es leichter, finanzielle Ziele zu formulieren und sie emotional aufzuladen, damit du dich darauf fokussieren kannst. Schaffe Ordnung in deiner Geld-Verwaltung: Prüfe und analysiere regelmäßig deine Kontostände und gewinne 100%igen Überblick über deine Ausgaben, Einnahmen, Rücklagen und Investitionen. Wie du dein Geld so verwaltest, dass du mit jedem deiner Umsätze Gewinn machst und welche Konten du dafür brauchst, liest du hier.

Mach dich schlau und handle! Deine finanzielle Situation wird sich nicht von alleine verändern und Zeit ist ein kritischer Faktor: Je früher du die volle Kontrolle über deine Finanzen hast und dich um dein Money Mindset und deine Altersvorsorge kümmerst, desto leichter wird es.

Und: Es ist nie zu spät. Übernimm Verantwortung für deine finanzielle Situation, stärke deine finanzielle Bildung und schaffe dir Rücklagen. Für deinen Vermögensaufbau lohnen sich selbst kleine Beiträge, zB frühzeitig angelegte 25-Euro-Sparpläne für ETFs summieren sich zu einer interessanten Summe. Bevor du investierst, brauchst du allerdings eine zu dir passende Strategie für deinen Vermögensaufbau. Dafür findest du hilfreiche Tipps auf dem Blog Madame Moneypenny von Natascha Wegelin.

#2 VERÄNDERE DEINE GEDANKEN ZU GELD

Was denkst du, wenn du über Geld nachdenkst? Sind die Gedanken eher positiv oder negativ?

Davon ausgehend, dass du mit deinen Gedanken deine Realität schaffst, frage ich dich mal ganz offen: Was willst du zukünftig über Geld denken?

Meiner Erfahrung nach lohnt es sich sehr, deine Gedanken über Geld zu verändern.

Zwei Gedanken, die du dir meiner Meinung nach getrost sparen kannst, sind diese:

  1. Geld allein ist das Problem.
  2. Geld allein ist die Lösung.

Geld ist NIE das Problem. Geld ist neutral. Geld ist Energie. Geld ist ein Zeichen der Wertschätzung, ein Zeichen der Anerkennung und ein Spiegel deines Selbstwerts.

Du brauchst eine Strategie, damit das Geld für dich arbeitet. Und du brauchst Kontakte, um auf die verbesserungswürdige finanzielle Situation in deiner Branche aufmerksam zu machen.

Neben einer zu dir passenden Strategie und einem stabilen Netzwerk benötigst du für dein erfolgreiches Business ein unterstützendes Mindset: Positive Gedanken über Geld und eine liebevolle Geld-Beziehung, um mehr davon in dein Leben einzuladen.

Klingt dir das zu romantisch? Noch einfacher geht es so: Deine Energie fließt dorthin, wohin deine Aufmerksamkeit richtest – und du ziehst wie ein Magnet mehr davon in dein Leben.

Je mehr du also Geld oder das Fehlen von Geld als Problem ansiehst, desto öfter steckst du im Mangel. Je mehr Fokus du auf diesen Mangel richtest, desto mehr Mangel bekommst du.

Dort, wohin du deine Aufmerksamkeit richtest, fließt deine Energie – und davon bekommst du mehr.

Richte deine Aufmerksamkeit also auf die Fülle: Alles, was du hast, den Überfluss, die Leichtigkeit, die Freude … dann kommt auch FÜLLE. Deine Gedanken sind kraftvoll.

Entscheide dich bewusst dafür, was du zukünftig über Geld denken willst. Du kannst deine neurologischen Verbindungen und sogar deinen Körper allein durch Gedanken verändern.

Spar dir den Gedanken, dass Geld die Lösung ist. Klar, es stimmt: Geld schafft neue Möglichkeiten. Also kannst du natürlich über Geld denken, dass es die Lösung für all deine Probleme ist. Ich sehe das anders. Geld ist ein wichtiges Tauschmittel. Geld verschafft Leichtigkeit. Geld ermöglicht dir Freiheit. Geld allein ist aber nie die Lösung.

Du allein bist die Lösung. Deine neuen Gedanken über Geld und deine neue Geld-Beziehung sind die Lösung. Dein neues Money Mindset ist die Lösung. Deine neuen Gewohnheiten im Umgang mit Geld und deine Handlungen sind die Lösung.

#3 ZEIGE DEIN INTERESSE AN GELD

Stell dir mal vor, Geld wäre eine Freundin von dir. Wie gut gehst du mit ihr um? Erzählst du die ganze Zeit, wie unzuverlässig sie zu dir kommt, dass sie eigentlich nie ausreichend für dich da ist und dass du nie das bekommst, was du dir wünschst? Stopfst du dein Geld lose in deine Taschen oder sortierst du deine Scheine in deinem Portemonnaie? Bist du der Meinung, dass die Welt ohne Geld eigentlich eine bessere wäre?

Überleg dir mal, wie du dich als Freundin fühlen würdest, wenn deine Freunde so von dir reden und dich so behandeln würden. Bring deinem Geld stattdessen wahres Interesse und Aufmerksamkeit entgegen.

Beschäftige dich regelmäßig mit deinen Kontoständen – denn die repräsentieren deine aktuelle Beziehung zu Geld. Bring Neugier mit, wenn du dich mit deiner Buchhaltung, deiner Steuererklärung und deiner Altersvorsorge beschäftigst. Überleg dir, wie viel Wunderbares Geld in der Welt möglich macht und achte bewusst darauf, wie du über Geld sprichst.

Rede mit Kollegen über deine Zukunftsängste und tausche dich mit anderen Therapeuten über Lösungen in eurer Branche aus. Es geht nicht darum, im Selbstmitleid zu baden und den Kopf in den Sand zu stecken. Macht etwas, verbindet euch! Stärkt euch gegenseitig und eure Lobby, kämpft gemeinsam für eine bessere Bezahlung in eurem Berufszweig. Eure therapeutische Arbeit ist sehr wertvoll und das sollte sich auch in euren Einkünften spiegeln.

 

Buchtipps

Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können von Natascha Wegelin

Der Weg zur finanziellen Freiheit von Bodo Schäfer

So denken Millionäre von T. Harv Eker

 

Die Autorin

Mein Name ist Julia Lakaemper, ich bin Mindset Coach aus Berlin und unterstütze dich dabei, innerlich erfüllt und finanziell erfolgreich zu sein. Auf meinem Blog veröffentliche ich wöchentlich Mindset-Impulse für Selbständige. In meinem Money Mindset Gruppencoaching teile ich Methoden, Übungen und Techniken mit den Teilnehmern, die dir dabei helfen, ein unterstützendes Mindset aufzubauen und ein Leben mit mehr Leichtigkeit, Sicherheit und Freude zu erleben.

In dieser Woche findet hier in Berlin die re:publica statt. Das ist eine Konferenz rund um das Web 2.0, soziale Medien und die digitale Gesellschaft. Sie wird seit 2007 jährlich in Berlin veranstaltet. An drei Tagen werden in Vorträgen und Workshops viele Themenfelder behandelt, von Medien und Kultur über Politik und Technik bis zu Entertainment. Nahezu alle Vorträge und Diskussionsrunden werden als Audio- oder Videostream live übertragen. Alle Aufzeichnung der Vorträge und viele andere spannende Beiträge findest du im YouTube Kanal. Das diesjährige Motto ist „POP“ -Power to the people!

Wie bei den meisten Kongressbesuchen ist es unglaublich, wie viele Impulse entstehen, wenn Menschen sich zu einem Thema austauschen und miteinander vernetzen. Ganz besonders spannend fand ich die Themen Digitaler Gesellschaftswandel, Veränderung der Lese- und Lerngewohnheiten und das Recht auf digitale Selbstbestimmung.

Ich habe dir hier eine kleine Auswahl an Impulsen zusammengefasst

Die Internet-Verlegerinnen

Nikola Richter, Christiane Frohmann, Zoë Beck, Tania Folaji
Link zur Session 

 

In dieser Diskussion stellten die Verlegerinnen Nikola Richter und Christiane Frohmann ihre Verlage vor und beschrieben die zum Teil sehr schwierige und kleinteilige Arbeit als Verlegerin. Beide verlegen überwiegend digital überwiegend deutsche Nischenliteratur. Mit viel Unternehmerinnenfreude haben sie von ihre Erfolgen und Versuchen berichtet ihre guten Publikationen zu platzieren und ein Bedürfnis für ihre Produkte zu wecken.

Nikola Richter von mikrotext
Christiane Frohmann vom Frohmann Verlag 

 

„Wir zeichnen Pop! – Collaborative Sketching“ #popsketch #sketchnotes

Nadine Roßa, Anna Lena Schiller
Link zur Session

Das war eine sehr eher aktive Veranstaltung 🙂 Nadine und Lisa erklären die Grundprinzipien von Sketchnotes und wir Teilnehmer sind eingeladen die vorbereiteten Whiteboards mit Leben zu füllen. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Du findest die Bilder im Instagram Account von Nadine unter @nadrosia.

Nadine Roßa
Anna Lena Schiller von Riesenspatz

Der Vortrag „You gotta fight for your right to free knowledge!„ von Wikipedia

Katherine Maher, Executive Director der Wikimedia Foundation
Link zur Session

Den Vortrag muß man eigentlich am besten selbst gesehen haben. Katherine gibt Einblicke in die Wikipedia und Informationszugriffsentwicklung. Unglaublich faszinierend und toll formuliert

 

Mein persönliches Fazit

Ich finde, man kann sich Kongressbesuche nicht sparen, den sie geben mir wichtige Impulse für meine Arbeit. Du suchst auch nach einem Kongress, der dich interessiert? Für Therapeuten gibt es in näherer Zukunft folgende Angebote:

 

Angebote für dich

 

Welche Kongresse besuchst du gerne? Und warum gefallen sie dir so gut, dass du vielleicht sogar ein zweites Mal dorthin fährst? Ich freue mich, wenn du mir deine Gedanken dazu schreibst!